info@dahliaschreibt.de

2019, KW 1: Ein neuer Anfang?

2019, KW 1: Ein neuer Anfang?

Mein Start in 2019 lief nicht in jeder Hinsicht so, wie ich ihn mir erhofft hatte. Es ist einfach mies, wenn der erste Januar gleich mit einem Trauerfall in der Familie beginnt – niemand, dem ich sehr nahe gestanden habe, aber trotzdem mies. Das hat mir ein bisschen auf die Stimmung geschlagen, die ohnehin noch ein bisschen angeschlagen war.

Deswegen habe ich die letzten freien Tage ein bisschen mehr vergammelt, als ich eigentlich geplant hatte. Aber ich war nicht gänzlich untätig:

Ich habe die zweite Überarbeitungsrunde von “Zerbrochene Spiegel und schwarze Katzen” abgeschlossen. Damit ist es inhaltlich fertig und es fehlt nur noch der stilistische Feinschliff und die Endkorrektur. Das sollte ich locker bis zum 23.01. schaffen – dem Datum, an dem ich die letzten Änderungen vornehmen kann, damit der Kurzroman wie geplant am 27.01.2019 erscheinen kann. *schmeißt Konfetti* Die letzte Veröffentlichung liegt ja schon wieder eine Weile zurück, sodass ich sehr aufgeregt bin.

Den Launch habe ich auch schon ein bisschen vorbereitet, auch wenn er ein bisschen abgespeckter ablaufen wird, als ich ursprünglich geplant hatte. Für das volle Programm fehlt mir dann doch die Zeit.

Für “Omega wider Willen” habe ich schonmal ein Cover gebastelt, das mir auch ein bisschen zur Motivation dient.
Ich habe zwar noch keinen konkreten weitere Teil geplant, könnte mir da aber gut eine Reihe vorstellen. Ein paar Ideen für weitere Wolfswandler-Romane habe ich zumindest noch, die ich im gleichen oder einem benachbartem Rudel ansiedeln könnte. Mal schauen. Das hängt alles auch damit zusammen, wie erfolgreich mein kleines Wandler-Experiment sein wird.
Aber zumindest das Potential für weitere Geschichten ist da.

Ansonsten ich stand wieder sehr viel Kleinkram an. Ich habe ein paar Artikel für den Blog vorbereitet – da der Dezember sehr stressig war, hatte ich meinen Puffer wieder aufgebraucht. Ein bisschen habe ich auch am Plot von “Puppenjunge” gearbeitet – eigentlich steht davor noch genug anderes an, aber ich freue mich schon sehr darauf. Meine Social Media Aktivitäten für Januar habe ich geplant, die jedoch sehr spärlich ausfallen werden – mir fehlt einfach momentan Zeit und Energie, um mehr als das nötigste zu machen. Buchhaltung stand wieder an und ich habe meinen Schreiblaptop wieder auf Vordermann gebracht – da hatte ich es nämlich geschafft, Windows 10 so absolut zu schrotten, dass er mir nur noch einen blauen Bildschirm zeigte und gar nichts mehr half. Schlussendlich habe ich Windows plattgemacht, Linux Mint drauf installiert (so viel schneller!) und die aktuelle Scrivener Version mit WINE darauf installiert. Mehr an Software brauche ich darauf ohnehin nicht.

Morgen geht es dann wieder ins Büro. Geplant ist es, morgens an den Kurzgeschichten zu arbeiten, abends zu überarbeiten. Aber da es die letzten Tage mit dem frühen Aufstehen nicht ganz so gut geklappt hat, bin ich gespannt, wie gut das funktioniert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.