info@dahliaschreibt.de

Zurück aus der Sommerpause

Zurück aus der Sommerpause

Und da bin ich zurück!

Urlaubsimpressionen

Zwei wundervolle und inspirierende Urlaube liegen hinter mir. Es fühlt sich an, als wären in den letzten Monaten ganze Jahre vergangen, so viel ist passiert.

Seltsamerweise fühlten sich beide Urlaube ein bisschen wie Nachhausekommen an. Japan, weil es immer noch dieses Sehnsuchtsland ist, in dem ich mich wahnsinnig wohl fühle (mehr als das Sightseeing hat mich das Essen begeistert *lach*), und die Writing Excuses Cruise, weil ich die ganzen Leute dort sehr ins Herz geschlossen habe, ganz unabhängig davon, wohin uns die Reise führt. Weswegen ich im nächsten Jahr auch wieder teilnehmen werde.

Die Westkaribik war ein Erlebnis, auch wenn mich gefühlt jeder Moskito in Belize und Cozumel gestochen hat – durch meine Leggings hindurch. Autan zum Trotz. Nächstes Mal – wo es neben Cozumel auch auf die Kaymaninseln und nach Jamaika geht – dann mit noch mehr Autan und Jeans. Lieber verschwitzt als zerstochen *lach* Ich habe nicht nur Maja-Tempel gesehen, sondern auch Kolibris, Leguane (auch bekannt als Bamboo Chicken), Krokodile und Seekühe :D

Oh! Und bevor es in die Karibik ging, ging es erstmal zur NASA! Es war schon sehr beeindruckend, echte Raketen zu sehen und im Besucherraum der Mission Control zu sitzen.

Die Workshops waren sehr vielseitig und haben mir in vielerlei Hinsicht die Augen geöffnet – aber ihnen will ich noch eigene Blogposts widmen.

Wie ihr euch vielleicht vorstellen könnt, habe ich viele Ideen mitgebracht und freue mich schon sehr darauf, sie umzusetzen.

Schreibfortschritte

Die Urlaubszeit habe ich hauptsächlich zum Plotten und Planen genutzt. Auch wenn ich keine neuen Wörter aufs Papier gebracht habe, war ich doch sehr produktiv.

Den Plot für die nächste Gay Romance, “Zerbrochene Spiegel und schwarze Katzen”, habe ich fertig. Ein Cover gibt es auch schon. Und ein grober Pitch

Jules war nie abergläubisch, bis ihn ein zerbrochener antiker Spiegel ins Unglück stürzte.
Um die Schulden zurückzuzahlen, nimmt er eine Stelle als Haushälter bei dem Eigenbrötler Alan an. Er will einfach nur seinen Job gut machen, aber sein griesgrämiger Chef und dessen psychopathische Kater Jigsaw machen ihm das Leben schwer. Am liebsten würde Jules alles hin schmeißen, aber die Schulden baumeln wie ein Damoklesschwert über ihm. Mit nicht viel mehr als einem schlechten Highschool Abschluss in der Tasche hat er keine Aussichten, einen besseren Job zu finden. Und das schwirrt immer noch der Traum in seinem Hinterkopf, genug Geld zu sparen, kreatives Schreiben zu studieren.
Zu Anfang will Alan Jules einfach nur loswerden und wieder seine Ruhe haben. Doch je mehr Zeit er mit dem warmherzigen jungen Mann verbringt, umso mehr Risse bekommt sein Panzer. Mit jedem Tag verliebt er sich mehr in Jules und der Wunsch wächst in ihm heran, auch die Liebe des anderen zu gewinnen. Doch sein eigenes Temperament und lang gehegte Schuldgefühle stehen ihm selbst im Weg. Nach dem Tod seiner großen Liebe Kip glaubt er nicht daran, ein Recht zu haben, glücklich zu sein. Immer, wenn sie sich etwas näher kommen, stößt Alan Jules wieder von sich. Wenn es ihm jedoch nicht gelingt, sich wieder zu öffnen, wird er für immer einsam und verbittert bleiben.

Außerdem habe ich den Plot für “Wo die Wünsche stillstehen”, die Fortsetzung von “Meermänner küsst Mann nicht” fast fertig. Die Plots für drei Kurzgeschichten stehen ebenfalls in mehr oder minder groben Zügen.

Jetzt muss das alles nur noch geschrieben werden. Aber das wird noch ein bisschen dauern. Den Urlaub habe ich nämlich auch genutzt, um meine Prioritäten noch einmal neu zu sortieren. Dabei bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich als allererstes, bevor ich andere Projekte angehe, die Fortsetzung von “Jäger in den Schatten” abschließen sollte. Damit sollte ich Oktober und November gut beschäftigt sein.

Danach schreibe ich die drei Kurzgeschichten, die ich in Planung habe – eine davon ist eine Weihnachtsgeschichte und sollte daher am besten auch noch vor Weihnachten fertig werden ;-)

Vergangene und kommende Veröffentlichungen

In meiner Sommerpause war ich nicht ganz untätig, was Veröffentlichungen angeht.

Im Juli ist die Kurzgeschichte „Der Geschmack deiner Lippen“ erschienen. Sie stellt einen ersten kurzen Ausblick auf eine kommende Reihe dar, die voraussichtlich im nächsten Jahr starten wird :-)

Im August folgte dann der nächste Roman – „Wenn der Frühling vergeht“ ist ein Spin-off von „Die Saiten meines Herzens“, kann aber unabhängig davon gelesen werden.

Die erste Geschichte, die als J. F. Kinzweiler erscheinen wird, steht auch schon in den Startlöchern – zur Leipziger Buchmesse erscheint die Kurzgeschichte „Die Insel der verlorenen Hoffnungen“ in der „Dark Islands“-Anthologie. Im Oktober steht da das Lektorat an :-)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.